Neues Projekt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Chirotherapie

 

Die Chirotherapie (von griechisch “ Chiros” für “Hand”)
ist eine uralte  Behandlungsmethode. Bereits vor den alten Griechen hatten die Inder erkannt,  daß man mit Handgriffen wirbelsäulenbedingte Krankheiten behandeln kann.

Schon Hippokrates sagte: “Die Wirbelsäule trägt Ursache und Wirkung in Eins”, und beschrieb, daß  man Wirbel zurechtrücken müsse. Seit dem Mittelalter gibt es Aufzeichnungen  über manuelle Behandlung der Wirbelsäule. Im späteren Mittelalter ging diese  Behandlungsmethode auf Laienbehandler über und wurde erst im 19.  Jahrhundert über Amerika und die Schweiz wieder salonfähig. Man nahm lange an,  daß Verrenkungen oder Einklemmungen von Nerven eine Rolle spielen würden. Diese Ausdrücke auch heute noch gebräuchlich sind, obwohl sie nicht  zutreffen.

Die Chirotherapie, wie wir sie heute kennen, wurde von Dr. Karl Sell und anderen in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg aus  Elementen der Osteopathie und der Chiropraktik entwickelt und seitdem ständig verbessert.

Bei der manuellen Medizin handelt es sich um eine auf einer gezielten Diagnostik aufbauenden funktio- nellen Therapie.
Mit Hilfe von Manipulationen, Mobilisationen und neuromuskulären Behandlungstechniken werden geeignete Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen,  die mit einer Funktionsstörung im Sinne einer Blockierung einhergehen, behandelt.
Sie wird im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes häufig unterstützt durch vorbereitete, begleitende oder nachfolgende pysikalisch-therapeutische - besonders kranken-
gymnastische -oder auch medikamentöse Maßnamen. Dieses Gesamtkonzept dient vor allem auch der Rezidivprophylaxe.

Unbedingte Voraussetzung zur Ausbildung in manueller Medizin ist naturgemäß die genaue Kenntnis der anatomischen und physiologischen Grundlagen,

  •    Wirbelsäulen und Gelenkanatomie

  •    Kenntnis der Funktionsabläufe

  •    und Zusammenhänge im Vertebron und

  •    Arthron

  •    Aufbau des neuralen Segmentes

  •    Grundkenntnisse der Neurophysiologie


weiterhin die Kenntnis der orthopädischen Krankenuntersuchung einschließlich der peripher-neurologischen Befunderhebung.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü